28 | 06 | 2017

Aktuelles

 NX - Logo

 

Aktuelles

 

Hier informieren wir Sie über aktuelle und kontroverse Themen hinsichtlich rechtlich, politisch, 

wirtschaftlich und gesellschaftlich relevanter Entwicklungen in der Immobilienwirtschaft.

 

Zögern Sie nicht uns mit Ihrem Anliegen zu kontaktieren ... 

 

Wir informieren Sie gerne ausführlich und unverbindlich;

zudem ist die Erstberatung garantiert kostenfrei! 

Fragen Sie uns: 

Tel. +49.(0)511.89883995

Mobil +49(0)171.1819905

 

Senden Sie uns eine E-Mail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!   

www.nexxcon24.de

www.nexxus-consulting.de

www.nexxus-consulting.com

 

Oder besuchen Sie uns persönlich

 


Besuchen Sie uns auch auf ...

hyperlink zu LinkedinXing buttonhyperlink zu facebookhyperlink zu twitterzu qypezu yelp, ex-qypezu google+1 Marktplatz Mittelstand - nexxus-consulting


AKTUELLES 2017

 

 

NEXXCON - BUCH-TIPPs DES MONATs

 

 

 

 Geld verdienen mit WohnimmobilienReicher als die Geissens

 "Geld verdienen mit Wohnimmobilien"        TOP-SELLER vom Immobilien-Guru Alex Fischer    

 HIER KLICKEN UND BEI AMAZON BESTELLEN                            "Reicher als die Geissens"

                                                                               HIER KLICKEN UND BEI AMAZON BESTELLEN


 

AKTUELLES in eigener Sache:

Unsere NEUE Anschrift seit dem 01. Januar 2017

NEXXCON - Nexxus Business & IT. Consulting GbR

Engelbosteler Damm 5 / 30167 Hannover

 

Tel. 0511.89883995 (unverändert)

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.nexxcon24.de 

 

 


 

A R C H I V 2015 und älter 

AKTUELLES 2015

in eigener Sache:

Seit dem 01. August 2015 sind wir für Sie in unserem neuen Hannover - Büro erreichbar !

 

Besuchen Sie uns:

Nexxus - Consulting

Unsere neue Anschrift lautet: Ikarusallee 8 b ...

NX. 30179

... in 30179 Hannover

 ______________________________________________________________________________________________________

AKTUELLE IMMOBILIEN - NEWS 2014

 

Quelle: Immobilienscout24

Das Bestellerprinzip kommt

file


Interview zum Bestellerprinzip - Rechtliches Know-how

Das Bestellerprinzip tritt am 1. Juni offiziell in Kraft. Für Immobilien-Profis bedeutet das grundlegende Änderungen bei der Vermittlung von Wohnungsmietverträgen. Was passiert  mit Aufträgen, die vor und nach dem 1. Juni abgeschlossen wurden oder sich gerade in der Abwicklung befinden? Müssen Unternehmens-AGB angepasst werden? Wir haben Dr. Oliver Buss, Anwalt für Versicherungs-, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, 7 Fragen zu genau diesen Themen gestellt.

Zum Interview


Das Bestellerprinzip ist beschlossen


Der Bundesrat hat am 27.03.15 das Mietrechtsnovellierungsgesetz verabschiedet. Mit der Unterschrift des Bundespräsidenten ist nun auch die letzte Hürde genommen. Das Bestellerprinzip wird somit ab dem 01. Juni 2015 Inkrafttreten, die Mietpreisbremse gilt ab sofort.

Rechtliche Schritte bis zum Inkrafttreten
Rechtliche Schritte bis zum Inkrafttreten


Was leistet ein Makler

Was Sie in Ihrem Geschäftsalltag leisten, haben wir gemeinsam mit Ihren Kollegen zusammengetragen und in einer Infografik dargestellt. Machen Sie so Ihre Leistung transparent. Zeigen Sie Eigentümern und Interessenten, was Sie als Makler bei der Vermarktung von Immobilien leisten. Nutzen Sie die Grafik in Ihrer Kommunikation und zeigen Sie potentiellen Kunden, warum sie einen Makler engagieren sollten.

file

So unterstützen wir Sie

Das Mietrechtsnovellierungsgesetz ist verabschiedet, das Bestellerprinzip ist somit beschlossene Sache. Genau jetzt sollten Sie sich vom Wettbewerb abheben. Der Aufbau von Reputation sowie nachhaltige Imagepflege werden immer bedeutender. ImmobilienScout24 unterstützt Sie dabei – heute wie morgen – mit innovativen und zeitgemäßen Services:


So sind Sie optimal auf das Bestellerprinzip vorbereitet

Punkten Sie mit aktuellem Fachwissen und Know-how


Präsentieren Sie sich von Ihrer besten Seite


Lassen Sie Ihre Kunden für Sie sprechen  

  • Sammeln Sie aktiv Bewertungen Ihrer Auftraggeber und Interessenten ein.
  • Binden Sie Referenzen auf Ihrer Branchenbuch-Profilseite ein.


Steigern Sie Ihre Bekanntheit und Wiedererkennung - online wie offline

  • Binden Sie Siegel und Zertifikate in Ihre Kommunikationsmittel ein, z. B. die Auszeichnung zum Premium-Partner.
  • Sprechen Sie Ihre Zielgruppe gezielt mit Online-Werbung an.
  • Machen Sie Ihren guten Namen zum Aushängeschild. Präsentieren Sie sich immer mit Ihrem Logo.


Lassen Sie sich beraten

  • Unsere erfahrenen Berater unterstützen Sie bei allen Herausforderungen des Bestellerprinzips. Gern stellen sie Ihnen unsere maßgeschneiderten Produkte und Services vor.
  • Sie erreichen uns telefonisch unter 030 - 24 301 13 00 oder per E-Mail an  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Warum sich Vermieter trotz Bestellerprinzip für Makler entscheiden

Für private Eigentümer ist es nahezu unmöglich, den richtigen Marktpreis und optimalen Mieter/Käufer in angemessener Zeit für ihr Objekt zu finden. Aufgaben, wie die Wertermittlung zur Kauf- bzw. Mietpreisfindung, die zielgruppenrelevante Bewerbung einer Immobilie sowie die Auswahl geeigneter Mieter und Käufer inklusive Bonitätsüberprüfung sind Dienstleistungen, die nur ein Immobilienprofi erfolgreich erfüllen kann. Nicht zu vergessen die Bewerberauswahl und das Management der eingehenden Interessenanfragen – gerade in nachfragestarken Märkten.

Entsprechend eindeutig ist die Antwort auf dei Frage: "Wie reagieren Vermieter, wenn das Bestellerprinzip kommt?". ImmobilienScout24 hat gemeinsam mit der Immobilien Zeitung eine Umfrage in der Branche unter 490 gewerblichen Vermietern zum Thema durchgeführt.

Quelle: Umfrage von Immo Media Consult im Auftrag von ImmoblienScout24 und der Immobilien Zeitung; April 2014

Umfrage von Immo Media Consult im Auftrag von ImmoblienScout24 und der Immobilien Zeitung; Apr. 2014

  1. Makler bieten wichtigen Service, auf den nicht verzichtet werden kann
  2. Makler haben bessere Kenntnisse des lokalen Vermietungsmarktes
  3. Fehlende Ressourcen, um Vermietungen selbst durchzuführen
  4. Bestände weit verstreut, Vermieter können nicht überall vor Ort sein
  5. Vermieter hat bereits vor Einführung des Bestellerprinzips die Vermietungskosten selbst getragen
  6. Vermieter kann höhere Kosten durch höhere Mietforderung gegenfinanzieren
  7. Vermieter will mit Maklern vor allem personelle Engpässe überbrücken

Wir haben für Sie 10 gute Gründe zusammengestellt, die für die Beauftragung eines Maklers sprechen. Jetzt Grafik oder Textvorlage downloaden und z.B. auf Ihrer Webseite einbinden.

 

Quelle: Immobilienscout24


 

Baufinanzierungszinsen springen nach oben – Zinswende oder nur kleine Korrektur?

Quelle: Lübeck, 15. Mai 2015 – Der Zinskommentar von Dr. Klein

Kunden, die derzeit auf der Suche nach einer Erst- oder Anschlussfinanzierung sind, haben sich in letzter Zeit verwundert die Augen gerieben:

so verteuerten sich binnen weniger Wochen die Baufinanzierungszinsen ? z. B. bei einer 10-jährigen Zinsbindung ? um bis zu 0,50 Prozentpunkte.

 Zinsentwicklung

 

Seit geraumer Zeit ist bei den Baufinanzierungskonditionen eine völlig verzerrte Entwicklung zu beobachten. Hintergrund ist die Staatsschuldenkrise diverser Länder in Europa.

Investoren haben in den letzten anderthalb Jahren sehr viel Geld in sichere deutsche Staatsanleihen investiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihr Übriges dazu beigetragen,

indem sie zunächst angekündigt hat, alles Mögliche zur Rettung des Euros zu unternehmen und seit März zusätzlich dazu ein Staatsanleihen-Kaufprogramm in Höhe von 60 Milliarden Euro pro Monat durchführt.

All dieses hat dazu beigetragen, dass die Kurse der Staatsanleihen immer weiter gestiegen und damit einhergehend die Renditen dieser Staatsanleihen immer weiter gefallen sind.

Die Renditen von Pfandbriefen, zu denen sich Banken für ausgegebene Baufinanzierungsdarlehen refinanzieren können, orientieren sich wiederum an der Entwicklung  der Renditen der Staatsanleihen.

Infolgedessen konnte bis zum bisherigen Tiefststand Mitte April 2015 eine starke Vergünstigung bei Baufinanzierungszinsen beobachtet werden:

•Seit Ende 2013 / Anfang 2014 sind die Zinsen für 10-jährige Zinsbindungen um bis zu 1,5 Prozentpunkte gefallen.

•Seit Anfang 2015 sind die Zinsen für 10-jährige Zinsbindungen um bis zu 0,4 Prozentpunkte gefallen.

„Dass es bei einer derart starken Abwärtsentwicklung einmal eine „Gegenreaktion“ geben musste, war nur eine Frage der Zeit“, kommentiert Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG, das Geschehen.

„Internationale Investoren haben sowohl am Markt für Staatsanleihen als auch im Aktienmarkt in der letzten Zeit begonnen, Gewinne mitzunehmen. Bei Staatsanleihen hat dies zu wieder steigenden Renditen ?

und damit in der oben beschriebenen Logik zu steigenden Baufinanzierungszinsen ? geführt.“

Über den Auslöser für die Verkaufswelle kann nur gemutmaßt werden: Es scheint bei den Investoren die Erkenntnis gereift zu sein, dass die Renditen der Staatsanleihen zwischenzeitlich als zu gering eingeschätzt wurden.

Andere Experten führen an, dass der Ölpreis seit seinen Tiefstständen wieder deutlich zugelegt hat und dies zu einer zukünftig steigenden Preisentwicklung führen wird. 

Wie geht es weiter am Markt für Baufinanzierungszinsen? 

Ob es sich um die lang erwartete Trendumkehr handelt oder die Baufinanzierungzinsen wieder auf das Niveau von Mitte April zurückfallen, bleibt abzuwarten.

Sicher ist: Sollte sich in den nächsten Monaten die einhellige Meinung durchsetzen, dass die Inflation wieder anziehen wird oder die EZB sogar ihr Anleihekaufprogramm schneller als erwartet verringert oder einstellt, ist mit einem deutlichen Zinsanstieg zu rechnen.

Für die nächsten Wochen sind zunächst stark schwankende Zinsen zu erwarten.

„Kunden, die in den kommenden zwei bis 24 Monaten eine Anschlussfinanzierung benötigen und das Risiko eines weiteren Zinsanstieges scheuen, sollten sich die jetzigen Konditionen unbedingt sichern“, empfiehlt Stephan Gawarecki.

„Zum einen ist das jetzige Zinsniveau noch immer historisch niedrig. Zum andern werden für ein Forward-Darlehen, das heute abgeschlossen wird, meistens keine hohen Aufschläge fällig. Viele Banken bieten eine kostenlose Vorlaufzeit von sechs,

aber auch teilweise zwölf Monaten an. Die Forward-Aufschläge belaufen sich auf 0,01 bis 0,03 Prozentpunkte pro Forward-Monat, der über die kostenfreie Zeit hinausgeht.“ 

Um zu verdeutlichen, was ein erneuter Zinsanstieg von 0,50 Prozentpunkten an Mehrkosten bedeuten würde: Bei einem Darlehen von 150.000 Euro

mit einer Tilgung von 3 Prozent zahlt der Kunde nach einer 10-jährigen Zinsbindung bei einem möglichen Sollzinsanstieg von 1,4 auf 1,9 Prozent knapp Euro 6.000 Euro mehr Zinsen. 

Tendenz:

Kurzfristig: stark schwankend
Langfristig: steigend

 


 

09.01.2015
Politik

Immobilienjahr 2015: Alle Änderungen im Überblick

Mietpreisbremse soll im ersten Halbjahr in Kraft treten

Das Immobilienjahr 2015 bringt Änderungen für

Eigentümer, Vermieter und Verwalter
(Bild: Haufe Online Redaktion)

Für Immobilieneigentümer, Vermieter, Verwalter und Makler ändert sich in diesem Jahr einiges: Zum 1. Januar trat unter anderem das neue

Mess- und Eichgesetz (MessEG) in Kraft. Im Saarland und in Nordrhein-Westfalen hat sich zu Beginn des Jahres die Grunderwerbsteuer

auf 6,5 Prozent erhöht. Die Mietpreisbremse und das "Bestellerprinzip" sollen im ersten Halbjahr 2015 in Kraft treten. 

Die Erhöhung der Grunderwerbsteuer kritisiert der Immobilienverband IVD, da hierdurch der Eigentumserwerb für viele unmöglich werde.

"Es wird Zeit, dass die Landesregierungen den Wettbewerb um immer höhere Grunderwerbsteuersätze beenden", so Jürgen Michael Schick,

Vizepräsident des Immobilienverbands IVD. 

Mit der Erhöhung schließen das Saarland und Nordrhein-Westfalen zu Schleswig-Holstein auf, das bereits zum Januar 2014 einen Steuersatz von 6,5 Prozent beschlossen hatte.

Die als Mietpreisbremse bekannte Mietrechtsänderung, wonach Mieten in Gemeinden mit angespannten Wohnungsmärkten bei Wiedervermietungen

nicht mehr als zehn Prozent über die ortsübliche Vergleichsmiete hinausgehen dürfen, könne für "Vermieter und Verwalter einen erheblichen Mehraufwand" bedeuten, so Schick. 

Der Nachbesserungsbedarf ist Experten zufolge groß.

Da es nicht in allen Städten Mietspiegel gebe, sei es für Vermieter ein schwieriges Unterfangen zu ermitteln, wie viel Miete sie nun verlangen dürfen.

Unklarheiten können sich auch bei Mieterhöhungen nach Zwischenmodernisierungen ergeben.

Denn von der Mietpreisbremse ausgenommen sind nicht nur Neubauten, sondern auch die Erstvermietung einer Wohnung nach einer umfassenden Modernisierung.

Was als umfassend gilt, ist im Gesetzentwurf nicht genau festgelegt. Als grober Richtwert gilt: Wenn die Investitionskosten etwa ein Drittel eines vergleichbaren Neubaus

umfassen und die Baumaßnahmen die Struktur des Gebäudes betreffen, gelten sie als umfassende Modernisierung. Viele Sanierungen erfüllten diese Vorgaben nicht.

Für sie gilt die Mietpreisbremse uneingeschränkt.

Schick: "Bestellerprinzip" führt zu höheren Kosten für Vermieter

Gemeinsam mit der Mietpreisbremse wird auch eine Regelung zum "Bestellerprinzip" für die Maklerprovision in Kraft treten. Sie sieht vor, dass die Maklerprovision

künftig derjenige zahlen soll, der die Leistungen in Auftrag gibt. 

Der IVD hatte im September 2014 angekündigt, gegen das "Bestellerprinzip" vor das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe zu ziehen, sobald die Regelungen in Kraft getreten sind.

"Wird der Gesetzentwurf in seiner jetzigen Form umgesetzt, müssen in fast allen Fällen die Vermieter die Provision zahlen.

Die Regelung wird somit zu einer deutlichen Mehrbelastung für Immobilieneigentümer führen", befürchtet Schick. Im Nachteil seien auch Wohnungssuchende. Um Maklerkosten zu sparen,

würden viele Eigentümer auf eigene Faust auf die Suche nach einem Mieter gehen. Dadurch hätten weniger Wohnungssuchende Zugang zu den Angeboten.

 

Weiterlesen ...  

 

QUELLE: Haufe Online Redaktion


 

13.11.2014
Gesetzgebung

 

Bundestag berät über Mietpreisbremse und Bestellerprinzip

Mietpreisbremse und Bestellerprinzip im Bundestag

Mietpreisbremse und Bestellerprinzip werden im Bundestag beraten
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Der aktuelle Gesetzentwurf zur Einführung einer Mietpreisbremse und des Bestellerprinzips für Maklerleistungen wurde in erster Lesung im Bundestag beraten.

 

Die Mietpreisbremse und das Bestellerprinzip für Maklerleistungen wurden am 13.11.2014 erstmals im Bundestag beraten. Der Gesetzentwurf (Download als pdf) wurde zunächst in die Ausschüsse verwiesen und wird dort weiter behandelt, bevor es dann zur endgültigen Abstimmung im Bundestag kommt. Der Bundesrat hatte in seiner Stellungnahme bereits umfangreiche Änderungen an dem Gesetzentwurf gefordert.

 

Der von der Bundesregierung vorgelegte Entwurf sieht im Wesentlichen folgende Änderungen vor:

 

 

Mietpreisbremse

 

Bei der Wiedervermietung von Bestandswohnungen darf die zulässige Miete höchstens bis zur Höhe der ortsüblichen Vergleichsmiete zuzüglich 10 Prozent steigen, sofern sich die Wohnung in einem Gebiet mit Wohnraumknappheit befindet. In welchen Gebieten ein angespannter Wohnungsmarkt vorliegt, sodass die Mietpreisbremse greift, können die Bundesländer für jeweils höchstens fünf Jahre per Rechtsverordnung festlegen. Die Verordnungen müssen spätestens bis Ende 2020 in Kraft treten.

 

Der Gesetzentwurf führt zu diesem Zweck verschiedene Merkmale auf, wann ein Fall von Wohnungsknappheit angenommen werden kann. Zudem müssen die Länder darlegen, welche Maßnahmen sie zur Beseitigung des Wohnungsmangels ergreifen wollen. Beides hält der Bundesrat nicht für praktikabel, weshalb die Länderkammer in ihrer Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf fordert, diese Punkte zu streichen.

 

Vermieter muss bisherige Miete nicht unterschreiten

 

Eine frei gewordene Wohnung muss der Vermieter dem Entwurf zufolge nicht unterhalb der bisherigen Miete anbieten. Vielmehr darf er bei der Wiedervermietung einer Wohnung eine im vorigen Mietverhältnis zulässig vereinbarte Miete weiter verlangen.

 

Staffel- und Indexmieten

 

Auch Vereinbarungen über Staffel- oder Indexmieten werden von der Mietpreisbremse erfasst. Bei Staffelmietverträgen gelten die Regelungen für jede Mietstaffel, während die Mietpreisbremse bei Indexmieten für die vereinbarte Ausgangsmiete greift.

 

Mietpreisbremse gilt nicht für Neubauten

 

Neubauten sind von der Mietpreisbremse ausgenommen, damit der Wohnungsneubau nicht abgewürgt wird. Als Neubau in diesem Sinne gelten Wohnungen, die ab dem 1.10.2014 erstmals genutzt und vermietet werden.

 

Auch für Neuverträge, die nach umfassenden Modernisierungen abgeschlossen werden, gilt die Mietpreisbremse nicht. Eine umfassende Modernisierung soll vorliegen, wenn die Investition dafür rund ein Drittel des Aufwands für eine vergleichbare Neubauwohnung erreicht.

 

Rückforderung überhöhter Miete

 

Will der Mieter überhöhte Mietzahlungen zurückfordern, muss er dem Entwurf zufolge Beanstandungen der vereinbarten Miete rügen und kann dann für künftig fällige Mieten Rückforderungsansprüche geltend machen. Nach Auffassung des Bundesrates öffnet dies unredlichen Vermietern Tür und Tor. Die Länder fordern daher, dass Mieter überhöhte Mietzahlungen auch rückwirkend zurückverlangen können.

 

Bestellerprinzip für Maklerleistungen

 

Neben der Mietpreisbremse enthält der Gesetzentwurf auch die Einführung des Bestellerprinzips für Maklerleistungen bei Wohnungsvermietungen. Künftig soll derjenige, der den Makler beauftragt, auch für die Courtage aufkommen müssen. Auch an den im Entwurf enthaltenen Regelungen zum Maklerhonorar sieht der Bundesrat noch erheblichen Nachbesserungsbedarf.

 

Gesetz tritt voraussichtlich 2015 in Kraft

 

Auf die Einführung einer Mietpreisbremse für neu abgeschlossene Mietverträge sowie des Bestellerprinzips für Maklerleistungen hatten sich Union und SPD imKoalitionsvertrag verständigt. Das Gesetz tritt voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2015 in Kraft.

 

Keine Mietpreisbremse für Bestandsmietverhältnisse

 

Auf bereits bestehende Mietverhältnisse hat die Mietpreisbremse keine Auswirkungen. Um den Anstieg von Mieten in Bestandsmietverhältnissen zu bremsen, können die Länder bereits seit der Mietrechtsänderung 2013 die Kappungsgrenze für Mieterhöhungen in Gebieten mit gefährdeter Wohnraumversorgung von 20 auf 15 Prozent abzusenken. Hiervon haben bisher acht Bundesländer Gebrauch gemacht.

 

Fragen und Antworten zur Mietpreisbremse hat das Bundesjustizministerium auf seiner Homepage zusammengestellt.

 

Haufe Online Redaktion

 

 


 

Markt-/Preisentwicklungen und mehr ...

 

Energie-Einspar-Verordnung (EnEV) 2014:

Das ändert sich ...

EnEV 2014: Die Änderungen - 01.05.2014
Neue Energieeinsparverordnung

Auf dem Weg zum klimaneutralen Gebäudestand soll in Gebäuden mehr Energie eingespart werden, sei es beim Heizen, Kühlen, Wassererwärmen, Lüften oder Beleuchten.

Vom 1. Mai 2014 an gilt die neue Energieeinsparverordnung (EnEV). Die Änderungen im Überblick. - Von Steffen Guthardt

 
Dieser Artikel ist Bestandteil des Themenpakets EnEV 2014: Die Änderungen
 
enev_2014
Foto: Christian Maurer/Fotolia
 
Klimaneutralität im Fokus:
Die Bundesregierung verschärft mit der EnEV 2014 die Anforderungen an die Energieeffizienz von Gebäuden.

Bis zum Jahr 2050 will die Bundesregierung einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand in Deutschland umsetzen.

Dazu soll in Gebäuden mehr Energie eingespart werden, sei es beim Heizen, Kühlen, Wassererwärmen, Lüften oder Beleuchten.

Die am 1. Mai 2014 in Kraft tretende neue Energieeinsparverordnung (EnEV) verschärft die Regeln für Neubauten ab 2016.

Sowohl Handwerksunternehmer als auch Privatpersonen mit Immobilienbesitz müssen sich nach der EnEV 2014 richten, um Strafen zu vermeiden.

 

Das Wichtigste im Überblick:

Neubauten

Energieeffizienz: Ab 1. Januar 2016 müssen neu gebaute Wohn- und Nichtwohngebäude höhere energetische Anforderungen erfüllen. Der zulässige Wert für die Energieeffizienz (Jahres-Primärenergiebedarf) wird um 25 Prozent gesenkt. Ab 2021 gilt dann, so die EnEV, für alle Neubauten der von der Europäischen Union festgelegte Niedrigstenergie-Gebäudestandard. Die hierfür gültigen Richtwerte sollen bis Ende 2018 öffentlich bekanntgegeben werden.

Wärmeschutz: Ist für einen Neubau eine Kühlanlage vorgesehen, müssen auch bauliche Maßnahmen zum Wärmeschutz im Sommer getroffen werden. Jedoch nur in dem Umfang, wie die Investition innerhalb der anzunehmenden Nutzungsdauer durch die eingesparte Kühlenergie amortisiert werden kann.

Altbauten

Öl- und Gasheizkessel: Ab 2015 müssen laut der aktuellen Energieeinsparverordnung Öl- und Gasheizkessel, die vor 1985 eingebaut wurden, außer Betrieb genommen werden.

Heizungsanlagen, die nach dem 1. Januar 1985 eingebaut wurden, müssen laut der neuen EnEV spätestens nach 30 Jahren ersetzt werden. Für diese Regelunng gibt es allerdings eine ganze Reihe von Ausnahmen: Ein- und Zweifamilienhausbesitzer, die zum 1. Februar 2002 in ihrem Haus mindestens eine Wohnung selbst genutzt haben, sind von der Verpflichtung befreit. Kommt es zu einem Eigentümerwechsel, muss der neue Hausbesitzer die Austauschpflicht innerhalb von zwei Jahren erfüllen. Niedertemperatur- und Brennwertkessel sind von der Austauschpflicht ausgenommen.

Dämmung: Oberste Geschossdecken, die nicht die Anforderungen an den Mindestwärmeschutz erfüllen, müssen spätestens bis Ende 2015 gedämmt sein. Darunter fallen Decken beheizter Räume, die direkt an ein nicht beheiztes Dachgeschoss angrenzen. Es reicht jedoch auch aus, wenn das darüberliegende Dach gedämmt ist oder den Anforderungen des Mindestwärmeschutzes entspricht. Ausnahmen gelten ebenfalls, wenn die Hausbesitzer zum 1. Februar 2002 in ihrem Haus mindestens eine Wohnung selbst genutzt haben.

Energieausweis

Immobilieninserate: Wer eine Immobilie bewirbt, muss Interessenten künftig mehr Transparenz über die Energiewerte geben. Die wichtigsten energetischen Angaben aus dem Energieausweis müssen schon in der Immobilienanzeige genannt werden, zum Beispiel der durchschnittliche Endenergiebedarf des Gebäudes.

Immobilienverkauf: Verkäufer und Vermieter müssen den Energieausweis künftig bereits bei der Besichtigung vorlegen. Kommt es zum einem Vertragsabschluss, muss der Ausweis umgehend an den Käufer bzw. Mieter übergeben werden. Eine Kopie des Originals ist jedoch ausreichend. Wer dies versäumt, kann mit Bußgeldern von 15.000 Euro bestraft werden.

Energieeffizienzklassen: Der neue Energieausweis weist jedem Gebäude künftig eine genaue Energie­effizienzklassse zu. Dabei stellt die Klasse A+ den niedrigsten Energiebedarf dar und damit den besten Wert. Ein sehr hoher Energiebedarf wird hingegen mit dem Buchstaben H gekennzeichnet. Der bisherige Hinweis, eine Farbskala, die die Effizienz von grün bis rot darstellt, bleibt ebenfalls erhalten. Ob im Einzelfall der alte Energieausweis weiter gilt, kann zum Beispiel bei den zuständigen Länderministerien erfragt werden.


QUELLE: Deutsche-Handwerks-Zeitung




17.04.2014 EPX

Eigentumswohnungen verteuern sich im März um 0,6 Prozent

 

EPX: Eigentumswohnungen verteuern sich um 0,6 Prozent

Bild: Haufe Online Redaktion

Eigentumswohnungen weisen im März die höchste Preissteigerung auf

Im März stieg der Europace Hauspreis-Index EPX gegenüber dem Vormonat um 0,45 Prozent auf 112,73 Zähler. Das Wachstum beruht vor allem auf dem starken Anstieg des Teilindexes für Eigentumswohnungen, der sich um 0,6 Prozent erhöhte. Auch im Jahresvergleich weisen Eigentumswohnungen mit einem Plus von 4,8 Prozent die höchste Preissteigerung auf.

Der Aufwärtstrend verfestigt sich auch bei Neubauhäusern. Ihr Teilindex nimmt um 0,49 Prozent zu und nähert sich mit 122,34 Zählerpunkten seinem Höchststand von Oktober 2013. Der Teilindex für Bestandshäuser zieht im Vergleichszeitraum um 0,25 Prozent an.

Deutschlandweit haben sich die Kaufpreise für Wohneigentum innerhalb eines Jahres um 3,24 Prozent verteuert. Die Preise für neue Ein- und Zweifamilienhäuser liegen im März 3,48 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Bestandshäuser haben sich im gleichen Zeitraum um 1,33 Prozent verteuert.

Die EPX-Preisindizes im Detail (Monat/Indexwert/Veränderung zum Vormonat)

  • Gesamtindex: Steigend

 März 2014     = 112,73   (0,45 %)
 Februar 2014 = 112,22   (- 0,04 %)
 Januar 2014  = 112,27   (-0,67 %)

  • Eigentumswohnungen: Stark steigend

 März 2014     = 112,62   (0,60 %)
 Februar 2014 = 111,95  (- 0,46 %)
 Januar 2014  = 112,47  (- 0,79 %)

  • Neue Ein- und Zweifamilienhäuser: Steigend

 März 2014     = 122,34   (0,49 %)
 Februar 2014 = 121,74   (0,35 %)
 Januar 2014  = 121,32   (- 0,79 %)

  • Bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser: Leicht steigend

 März 2014     = 103,23   (0,25 %)
 Februar 2014 = 102,97   (- 0,04 %)
 Januar 2014  = 103,01   (- 0,41 %)

 

Quelle: Haufe Online Redaktion

 


 15.04.2014 BGH

Lügen des Mieters können zu Kündigung führen

 

BGH: Lügen des Mieters können zu Kündigung führen VIII ZR 107/13

Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

 

Lügt der Mieter, kann dies ein Kündigungsgrund sein

Falsche Angaben des Mieters in einer Vorvermieterbescheinigung können eine fristlose Kündigung rechtfertigen.

Allerdings muss der Vermieter schnell handeln, wenn er von der Täuschung erfährt.

 

Hintergrund

Die Vermieter einer Wohnung verlangen vom Mieter nach einer fristlosen Kündigung die Räumung. Das Mietverhältnis besteht seit April 2007. Bevor der Mietvertrag abgeschlossen wurde, erhielt der Mieter vom Verwalter ein Formular einer „Vorvermieterbescheinigung“. Der bisherige Vermieter sollte darin angeben, wie lange das Mietverhältnis gedauert hat und bestätigen, dass der Mieter Kaution und Miete pünktlich gezahlt hat und sich auch ansonsten vertragstreu verhalten hat. Der Mieter gab das Formular vor Abschluss des Mietvertrags ausgefüllt zurück. Danach hatte er seit 2003 eine Wohnung zu einer Miete von 695 Euro gemietet und seine Pflichten aus dem Mietvertrag immer pünktlich erfüllt. Im September 2010 kündigten die Vermieter das Mietverhältnis fristlos. Sie begründeten das damit, dass die Angaben in der Vorvermieterbescheinigung falsch gewesen seien. Der Mieter habe weder an der angegebenen Adresse gewohnt noch mit dem angegebenen Vermieter seinerzeit überhaupt einen Mietvertrag abgeschlossen. Der Mieter wendet ein, die Vermieter hätten schon seit 2007 gewusst, dass die Bescheinigung gefälscht sei. Die Kündigung sei daher verspätet.

Entscheidung

Die Vorlage einer gefälschten Vorvermieterbescheinigung ist eine erhebliche Verletzung (vor-)vertraglicher Pflichten. Diese kann die fristlose Kündigung des Mietverhältnisses rechtfertigen. Wenn die Vermieter – wie vom Mieter behauptet – schon 2007 von der Fälschung Kenntnis erlangt haben, wäre die Kündigung allerdings verspätet gewesen. Da das Berufungsgericht den Zeitpunkt, zu dem die Vermieter von der Fälschung der Vorvermieterbescheinigung erfahren haben, keine Feststellungen getroffen hat, wurde der Rechtsstreit dorthin zurückverwiesen.

(BGH, Urteil v. 9.4.2014, VIII ZR 107/13)

Quelle: Haufe Online Redaktion

 


Maklerrecht: Neuerungen ab Juni 2014 


Ab dem 13. Juni 2014 treten Neuregelungen im Verbraucherrecht in Kraft, die sich erstmals auch auf das Maklerrecht auswirken.

Für Maklerverträge, die außerhalb der Immobilie geschlossen wurden, z.B. Online oder per Telefon, gilt dann eine zweiwöchige Widerrufsfrist.


 

20.01.2014 (Mietrecht)

Mietpreisbremse: Regierung will Tempo machen

Mietrecht: Mietpreisbremse: Regierung will Tempo machen

Mietpreisbremse soll im Sommer kommen (Bild: Michael Bamberger)

Die Mietpreisbremse für Neuvermietungen soll rasch umgesetzt werden. Noch im Sommer solle ein entsprechendes Gesetz vorliegen, so Bundesbauministerin Hendricks.

Die neue Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) rechnet damit, dass die von der großen Koalition geplante Mietpreisbremse rasch umgesetzt wird. Dem Berliner „Tagesspiegel am Sonntag“ sagte sie, sie hoffe, dass die gesetzlichen Grundlagen für die Mietpreisbremse bis zur Sommerpause im Gesetzblatt stünden. Dann könnten ab 2015 die Bundesländer bestimmen, an welchen Orten die Mietpreisbremse wirken soll. Das Vorhaben habe für die Bundesregierung hohe Priorität. Die Regierung werde dafür sorgen, dass Mieterhöhungen nicht zu weit über den örtlichen Vergleichsmieten liegen dürften. Auch werde geregelt, dass die Kosten einer energetischen Modernisierung nur so lange auf die Miete umgelegt werden dürften, bis sie abbezahlt seien, und nicht länger.

Auch Bundesjustizminister Heiko Maas kündigte eine schnelle Umsetzung der Mietpreisbremse an. Der SPD-Politiker sagte der „Bild am Sonntag“, er werde innerhalb der ersten 100 Tage ein Gesetz auf den Weg bringen, das die Mietpreisbremse und die Maklerprovision regle.

Mietpreisbremse im Koalitionsvertrag festgeschrieben

Union und SPD hatten sich im Koalitionsvertrag auf die Mietpreisbremse verständigt. Vorgesehen ist, dass in angespannten Wohnungsmärkten bei einem Mieterwechsel die neue Miete maximal zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen darf. So soll dem starken Anstieg der Mieten vor allem in Großstädten entgegengewirkt werden. Wo die Regelung genau gelten soll, müssen die Länder festlegen.

Verbände uneins über Mietpreisbremse

Der Deutsche Mieterbund (DMB) begrüßte die Aussagen beider Minister. Die geplanten Änderungen seien überfällig und dringend notwendig, so DMB-Direktor Lukas Siebenkotten. Hingegen kritisierte der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) die Ankündigungen. Diese widersprächen den klaren Vorgaben des Koalitionsvertrags, der auf einen wohnungspolitischen Dreiklang aus einer Stärkung der Investitionstätigkeit, einer Wiederbelebung des Sozialen Wohnungsbaus und einer ausgewogenen mietrechtlichen und sozialpolitischen Flankierung setze. Die Mietpreisbremse trage nicht zu einer Lösung der Wohnungsmisere bei. Vielmehr bedürfe es Impulsen für den Neubau von Wohnungen, so BFW-Präsident Walter Rasch.

Regelung für bestehende Mietverhältnisse existiert bereits

Unabhängig von der geplanten Mietpreisbremse bei Wiedervermietungen haben die Bundesländer bereits seit Inkrafttreten des Mietrechtsänderungsgesetzes im Mai 2013 die Möglichkeit, die Kappungsgrenze für Mieterhöhungen in bestehenden Mietverhältnissen in Gebieten mit Wohnungsknappheit auf 15 Prozent in drei Jahren zu reduzieren. Bislang haben BayernHamburg und Berlin von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht, Nordrhein-Westfalen will nun nachziehen. Ohne eine besondere Regelung sind kraft Gesetzes Mieterhöhungen von 20 Prozent in drei Jahren möglich, jeweils begrenzt auf die Höhe der ortsüblichen Vergleichsmiete.

Quelle: Haufe Online Redaktion

Weitere Nachrichten aus der Immobilienwirtschaft

(Bewerten Sie uns auf QYPE)



ARCHIV 2013
 
16.09.2013 (Projekt)

Prime Development eröffnet 125-Millionen-Euro-Center in der Türkei

Prime Development eröffnet 125-Millionen-Euro-Center

Prime Mall Gaziantep (Bild: Prime Development)

Der Center-Entwickler Prime Development hat das Einkaufszentrum "Prime Mall Gaziantep" in der türkischen Millionenstadt Gaziantep eröffnet. Das Investitionsvolumen lag bei rund 125 Millionen Euro. Der Vermietungsstand beträgt aktuell rund 90 Prozent.

Das Shopping-Center verfügt über 169 Läden, die sich über vier Stockwerke und rund 54.100 Quadratmeter Mietfläche erstrecken. Es ist das größte Einkaufszentrum der Region. Hinzu kommen rund 1.500 Stellplätze im Konzept des "Sandwich-Parkens". Gaziantep liegt im südöstlichen Mittelmeerraum der Türkei und ist mit 1,75 Millionen Einwohnern die achtgrößte Stadt der Türkei.

Quelle: Haufe Online Redaktion

Weitere Nachrichten aus der Immobilienwirtschaft

(Bewerten Sie uns auf QYPE)


 

 06.09.2013 (Projekt)

ECE eröffnet Mega-Center "Maltepe Park" in Istanbul

ECE eröffnet Mega-Center

Maltepe Park in Istanbul (Bild: ECE)

Das Maltepe Park Shopping-Center in der türkischen Metropole Istanbul ist nach 21-monatiger Umbauphase wieder eröffnet worden. Der Projektentwickler ECE Türkiye hat die Mietfläche von 31.000 auf 75.000 Quadratmeter erweitert.

Das Einkaufszentrum bietet nun Platz für 250 Shops, Restaurants und Cafés auf drei Ebenen sowie 3.500 Parkplätze.

Zeitgleich zu den Bauarbeiten an der Erweiterung wurde auch der bereits bestehende Teil des Centers renoviert und aufgewertet. Carrefour SA ist Auftraggeber des Umbaus, dessen Investitionsvolumen bei 70 Millionen Euro liegt.

Zum Thema


03.09.2013 (Termin für die Wohnungswirtschaft)

Zukunft Lebensräume 2013

In Frankfurt am Main findet die erste interdisziplinäre Kongressmesse "Zukunft Lebensräume" statt

Frankfurt

 

Bild: La Liana ⁄ pixelio.de

Am 29. und 30. Oktober 2013 findet in Frankfurt am Main die erste interdisziplinäre Kongressmesse „Zukunft Lebensräume“ statt. Thema sind die Auswirkungen des demografischen Wandels in Deutschland.

Die Veranstaltung richtet sich an Fachbesucher aus den Bereichen Bauen, Wohnen und Gesundheit. Themen wie nachhaltige Baukonzepte, Barrierefreiheit, neuartige – auch generationenübergreifende – Wohnformen, stehen im Oktober 2013 in Frankfurt ebenso im Fokus wie modular aufgebaute Betreuungs-, Service- und Freizeitkonzepte. 

Der Kongress beantwortet Fragen zum zukunftsfähigen Bauen und Wohnen. Experten und Kenner ihrer jeweiligen Branche präsentieren in Fachvorträgen Best Practice-Beispiele und bestehende, erfolgreiche Kooperationen zwischen Wohnungswirtschaft, Bau- und Gesundheitssektor. Darunter befinden sich oder Wohnprojekte sowie Systemlösungen. Parallel greift die begleitende Fachausstellung diese Themen auf: Bau- und Möbelindustrie, Elektronik, Sicherheitstechnik und Gesundheitswirtschaft geben einen Überblick über ihre neuen Produkte und Dienstleistungen.

 

Quelle: Haufe Online Redaktion

Weitere Nachrichten aus der Immobilienwirtschaft

(Bewerten Sie uns auf QYPE)



27.08.2013 (Mietrecht)

Mieter muss bei Schlüsselverlust nur tatsächliche Kosten ersetzen

Mieter muss bei Schlüsselverlust nur tatsächliche Kosten ersetzen

Bild: Haufe Online Redaktion

Keine abstrakte Schadensberechnung bei Schlüsselverlust

Hat der Mieter einen zu einer Schließanlage gehörenden Schlüssel verloren, kann der Vermieter nur den Schaden ersetzt verlangen, der ihm konkret durch den Austausch der Schlösser entstanden ist.

Hintergrund

Die Vermieterin eines Gewerbeobjekts begehrt die Feststellung, dass die Mieterin für den Austausch der Schließanlage aufkommen muss. Das gesamte Gebäude ist mit einer Sicherheitsschließanlage ausgestattet. Ein von der Mieterin beauftragter Reinigungsdienst hat einen Schlüssel, den die Vermieterin zur Verfügung gestellt hatte, verloren. Die Schließanlage wurde nicht ausgetauscht.

Die Vermieterin verlangt Feststellung der Ersatzpflicht der Mieterin für den Austausch der Schließanlage in Höhe eines Kostenvoranschlags, sobald ihr die Kosten entstanden sind.

Entscheidung

Die Klage hat keinen Erfolg.

Verliert der Mieter einen Schlüssel einer Schließanlage, kann der Vermieter nur den Schaden ersetzt verlangen, der ihm dadurch entstanden ist, dass er die Schlösser tatsächlich ausgetauscht hat. Eine fiktive Schadensberechnung aufgrund eines Kostenvoranschlags für den Austausch der Schließanlage ist ausgeschlossen, denn das mit dem Verlust eines Schlüssels einhergehende Hinnehmen einer gesteigerten Einbruchsgefahr führt nicht zu einem kommerzialisierbaren Schaden hinsichtlich der Schließanlage.

(LG Freiburg, Urteil v 23.4.2013, 9 S 154/12)

Quelle: Haufe Online Redaktion

Weitere Nachrichten aus der Immobilienwirtschaft

(Bewerten Sie uns auf QYPE)


 27.08.2013 (immowelt.de)

Vermieter bevorzugen Rentner und kinderlose Paare

Vermieter bevorzugen Rentner und kinderlose Paare

(Bild: AMK)

Mit Kindern wird die Wohnungssuche deutlich schwieriger

Rentner und kinderlose Paare sind als Mieter am beliebtesten. Das zeigt eine Studie des Immobilienportals immowelt.de. Nur jeder zweite Deutsche vermietet auch gerne an Paare mit Kindern. Ganz unten auf der Wunschliste: Wohngemeinschaften.

Wer in Deutschland ohne Kind auf Wohnungssuche geht, ist klar im Vorteil: Nach der von ihnen präferierten Familienkonstellation potenzieller Mieter befragt, nannten 71 Prozent der deutschen Vermieter Rentnerpaare als Wunschmieter Nummer 1. Auf Platz 2 rangieren kinderlose Paare (63 Prozent). Nur 50 Prozent der Befragten geben die Wohnung gerne an Familien ab.

Frauen sind die familienfreundlicheren Vermieter

Dabei sind Frauen Paaren mit Kindern gegenüber deutlich aufgeschlossener als Männer. Für 59 Prozent der Frauen gehören Familien mit Kindern auf die Liste der Wunschmieter - bei den Männern sind es 45 Prozent. Weitgehend einig sind sich die Geschlechter in der Frage, an wen sie nicht gerne vermieten: Gerade einmal zehn Prozent der Deutschen halten es für eine gute Idee, eine Wohnung an eine Wohngemeinschaft zu vermieten. Eine WG ist damit als Mietpartei noch deutlich unbeliebter als Alleinerziehende (18 Prozent) oder ein Single (44 Prozent).

Für die Studie "Wohnen und Leben 2013" wurden im Auftrag von immowelt.de 1.032 Personen durch das Marktforschungsinstitut Innofact befragt.

BGH-Rechtsprechungsübersicht: Wohnungseigentumsrecht

Quelle: Haufe Online Redaktion

Weitere Nachrichten aus der Immobilienwirtschaft

(Bewerten Sie uns auf QYPE)


23.08.2013 (ZDB)

Umsatz am Bau bricht um fünf Prozent ein

Umsatz am Bau bricht um fünf Prozent ein

Bild: Thomas Max Müller ⁄ pixelio.de

Schuld war der lange Winter: Der Umsatz ging witterungsbedingt zurück

Der Umsatz am Bau liegt zum Ende des 1. Halbjahres 2013 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum witterungsbedingt um fünf Prozent zurück. Betroffen sind alle Sparten. Zu diesem Ergebnis kommt der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB). Im Wohnungsbau ist weiter eine solide Auftragslage zu verzeichnen.

Darüber hinaus haben zwei Arbeitstage weniger als im Vorjahr auf die Leistungsbilanz im ersten Halbjahr gedrückt. Trotz insgesamt guter Auftragslage fehlen hier rund sechs Porzent zum Vorjahr. Die Auftragslage hat sich jedoch in allen Sparten im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um knapp fünf Prozent verbessert und weist ein hohes Produktionspotenzial auf. Im Wohnungsbau ist weiter eine solide Auftragslage zu verzeichnen. Nach deutlichen Zuwächsen im April (+5,3 %) und Mai (+8,4 %) bestätigt auch der Juni (+11,5 %) eine anhaltend hohe Nachfrage (kumulativ Jan.-Jun.: +4,2 %).

Der Blick auf die Baugenehmigungen im Wohnungsneubau zeigt, dass besonders starke Impulse weiterhin vom Mehrfamilienhausbau kommen. Hier wurden im 1. Halbjahr über 52.400 Wohnungen genehmigt, das waren rund 9.350 mehr als im Vorjahr (+21,7 %). Ballungsräume als Zuzugsgebiete dürften hier die Zugpferde sein. Im Ein-und Zweifamilienhausbau wird das Vorjahresergebnis mit knapp 55.000 Wohneinheiten noch gut gehalten (+3,6 %). Der Umsatz erreicht per Juni zirka 13,3 Milliarden Euro und liegt damit um vier Prozent unter dem Vorjahrjahreswert. Die Erwartungen für die kommenden Monate bleiben positiv, weil neben den Frühindikatoren auch die Rahmenbedingungen (Arbeitsmarkt, Hypothekenzinsen) günstig bleiben.


 
06.08.2013 (BGH-Urteil)

Haftung des Erben für neue Hausgeldschulden

BGH: Haftung des Erben für neue Hausgeldschulden

Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Nur in Ausnahmefällen haftet der Erbe einer Eigentumswohnung nicht

Der Erbe einer Eigentumswohnung haftet im Regelfall für Hausgeldschulden, die nach dem Erbfall fällig geworden oder durch Eigentümerbeschluss begründet worden sind. Nur ausnahmsweise kann der Erbe seine Haftung auf den Nachlass beschränken.

Hintergrund

Eine Wohnungseigentümergemeinschaft verlangt von den Erben zweier Wohnungseigentümer die Zahlung von Abrechnungssalden sowie Hausgeldern.

Im Jahr 1999 verstarb die Miteigentümerin einer Wohnung. Die Erben dieses hälftigen Miteigentumsanteils an der Wohnung wurden im Juli 2008 als Eigentümer ins Grundbuch eingetragen. Nach dem Tod des anderen Miteigentümers der Wohnung wurde im August 2008 dessen Erbin im Grundbuch eingetragen.In Eigentümerversammlungen im August 2010 sowie im Mai 2011 beschlossen die Eigentümer die Jahresabrechnungen für die Jahre 2009 und 2010 sowie die Wirtschaftspläne 2010 und 2011. Die Gemeinschaft verlangt von den Erben Zahlung der sich aus den beschlossenen Jahresabrechnungen ergebenden Rückstände sowie der Hausgelder aus den Wirtschaftsplänen. Die Erben wenden Überschuldung des Nachlasses ein und wollen ihre Haftung auf den Nachlass beschränken.

Entscheidung

Ein Erbe haftet für die Nachlassverbindlichkeiten grundsätzlich unbeschränkt, d. h. nicht nur mit dem Nachlass, sondern auch mit seinem eigenen Vermögen. Er kann seine Haftung aber auf den Nachlass beschränken, soweit eine reine Nachlassverbindlichkeit vorliegt. Handelt es sich dagegen (auch) um eine Eigenverbindlichkeit des Erben, kommt eine Haftungsbeschränkung nicht in Betracht.

Nach Auffassung des BGH sind Wohngeldschulden, die nach dem Erbfall fällig werden oder bei einer Verwaltung des Nachlasses durch die Erben neu begründet werden, im Regelfall (jedenfalls auch) Eigenverbindlichkeiten des Erben, sodass der Erbe seine Haftung daher nicht auf den Nachlass beschränken kann. Etwas anderes gilt nur, wenn ausnahmsweise ein Handeln des Erben bei der Verwaltung des Nachlasses verneint werden kann.

Ein Handeln des Erben bei der Verwaltung einer in den Nachlass fallenden Eigentumswohnung liegt nicht erst vor, wenn er eine nach außen wahrnehmbare Tätigkeit entfaltet, etwa indem er die Mieten einzieht, Handwerker beauftragt oder an Beschlüssen der Wohnungseigentümergemeinschaft mitwirkt. Vielmehr ist von einem Verwaltungshandeln des Erben in der Regel spätestens dann auszugehen, wenn er die Erbschaft angenommen hat oder die Ausschlagungsfrist abgelaufen ist und ihm faktisch die Möglichkeit zusteht, die Wohnung zu nutzen. Ab diesem Zeitpunkt beruht es allein auf seiner als Verwaltungsmaßnahme zu qualifizierenden Entscheidung, wie er mit der Wohnung verfährt, ob er sie selbst nutzt, vermietet bzw. vermietet lässt, verkauft oder in sonstiger Weise aus ihr Nutzen zieht. Auch wenn er die Wohnung leer stehen lässt, stellt dies eine Maßnahme der Verwaltung der Wohnung durch den Erben dar.

Nur in - vom Erben darzulegenden und zu beweisenden - Ausnahmefällen ist ein passives Verhalten des Erben im Hinblick auf eine zum Nachlass gehörende Eigentumswohnung nicht als Maßnahme ihrer Verwaltung zu qualifizieren. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn der Erbe aufgrund einer Belastung der Wohnung mit einem Wohnrecht für einen Dritten keine Handlungsoptionen im Hinblick auf die Nutzung der Wohnung hat und er zudem keine Nutzungen aus ihr zieht und auch nicht ziehen kann; sobald er aber an Beschlüssen der Eigentümerversammlung mitwirkt, liegt auch in diesen Konstellationen ein Verwaltungshandeln des Erben vor.

(BGH, Urteil v. 5.7.2013, V ZR 81/12)

JahresabrechnungErbeWirtschaftsplan

Zum Thema

 


06.08.2013 (Mietrecht)

Raucher geht gegen Wohnungskündigung in Berufung

Raucher geht gegen Wohnungskündigung in Berufung

Bild: Project Photos GmbH & Co. KG

Der wegen Zigarettenrauch gekündigte Mieter in Düsseldorf legt Berufung gegen das Urteil ein.

Der wegen Zigarettenrauchs gekündigte Düsseldorfer Mieter Friedhelm Adolfs geht gegen das Urteil des Amtsgerichts vor. Gegen das Urteil, das die fristlose Kündigung des 75-Jährigen durch die Vermieterin bestätigte, werde Berufung beim Landgericht Düsseldorf eingelegt, teilte der neue Anwalt des Rauchers, Martin Lauppe-Assmann, heute mit.

Das Amtsgericht hatte in dem Prozess festgestellt, dass einem Mieter die Wohnung gekündigt werden darf, wenn er durch ins Treppenhaus ziehenden Zigarettenrauch seine Nachbarn belästigt.

(Az.: 24 C 1355/13).

Gesundheitsgefährdung nicht bewiesen

Der Anwalt erklärte, die Berufung werde in den kommenden Tagen beim Landgericht eingehen. In dem Schreiben heißt es, das Urteil sei inhaltlich falsch und verletze den Mieter in seinen Grundrechten. Die Prozessführung habe den Respekt "vor dem existenziellen Bedürfnis eines 75-jährigen Sozialrentners gänzlich vermissen" lassen. Es werde auch bestritten, dass es eine Gesundheitsgefährdung durch die Geruchsbelästigung gebe und dass der seit 40 Jahren in dem Haus wohnende Mann der einzige Raucher sei.

Der rauchende Mieter kann versuchen, die Zwangsräumung seiner Wohnung zunächst abzuwenden. Dazu müsste der Witwer eine Sicherheitsleistung von 3.300 Euro aufbringen. Zunächst muss das Urteil den Parteien noch zugestellt werden. Die Anwältin der Vermieterin erklärte, dann erst werde über das weitere Vorgehen entschieden.

>> Lesen Sie mehr zum Urteil des AG Düsseldorf 

Quelle: Haufe Online Redaktion

Weitere Nachrichten aus der Immobilienwirtschaft

(Bewerten Sie uns auf QYPE)



29.07.2013 (Passantenfrequenz) 

 

Dortmunder Westenhellweg ist meistbesuchte Einkaufsmeile Deutschlands

 

Dortmunder Westenhellweg meistbesuchte Einkaufsmeile Deutschlands

Die Freiburger Kaiser-Joseph-Strasse liegt bei dem mittelgroßen Städten vorn. (Bild: Michael Bamberger)

Der Dortmunder Westenhellweg ist erstmals Deutschlands meistbesuchte Einkaufsmeile. In Spitzenzeiten zieht die Lage stündlich bis zu 12.950 Besucher an. Die Neuhauser Straße in München und die Kölner Schildergasse komplettieren das diesjährige Spitzentrio.

Dies ist das Ergebnis der Passantenfrequenz-Zählung 2013 des Immobilienberatungsunternehmens Jones Lang LaSalle. Der Dortmunder Westenhellweg erreicht mit stündlich bis zu 12.950 Passanten erstmals die Spitzenposition. Die aktuelle Frequenz liegt dabei deutlich über dem Mittelwert der vergangenen zehn Jahre (10.900). Zuletzt konnte die Lage in den Jahren 2002 und 2005 Top 3-Platzierungen aufweisen. Die Neuhauser Straße in München belegt mit stündlich 11.920 Passanten Rang 2. Die Kölner Schildergasse folgt mit 11.910 Passanten auf Rang 3.

Weiter lesen

 


24.06.2013 (Projekt)

Verdion entwickelt E-Commerce Logistikzentrum in Hannover

Verdion entwickelt E-Commerce Logistikzentrum in Hannover

Die Fertigstellung ist für August geplant (Bild: Verdion)

 

Der Logistikimmobilienentwickler und –Investor Verdion hat mit dem E-Commerce- Unternehmen Netrada einen Mietvertrag über den ersten Bauabschnitt des 110.000 Quadratmeter umfassenden Logistikzentrums in Hannover abgeschlossen.

Netrada hat ein 59.821 Quadratmeter großes Distributionszentrum inklusive Bürogebäude angemietet. Die Bauarbeiten an dem Projekt, das direkt an ein bestehendes Industriegebiet östlich der Weltausstellungsallee angrenzt, sind bereits fortgeschritten, die Fertigstellung ist für August 2013 geplant.

Insgesamt entwickelt Verdion 60.000 Quadratmeter E-Commerce-Logistikfläche am Standort.



14.06.2013 (Gesetzgebung)

 

Bundestag lehnt Mietpreisbremse ab

 

Gesetzgebung: Bundestag lehnt Mietpreisbremse ab

SPD-Vorstoß zur Mietpreisbremse scheitert 

(Bild: Haufe Online Redaktion)

Der Bundestag hat es abgelehnt, die Mieten bei der Wiedervermietung einer Wohnung zu begrenzen. Ein entsprechender Antrag der SPD fand keine Mehrheit.

Vorerst wird die kontrovers diskutierte Mietpreisbremse keine Realität. Der Bundestag hat am 14.6.2013 den Entwurf einer Gesetzesänderung, dass bei der Wiedervermietung einer Wohnung die Miete die ortsübliche Vergleichsmiete nicht um mehr als 10 Prozent übersteigen darf, abgelehnt. Den Antrag für eine entsprechende Neufassung von § 556 BGB hatte die SPD-Fraktion als Änderungsantrag in einem anderen Gesetzgebungsverfahren eingebracht. Die Abgeordneten von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Linkspartei stimmten dem Antrag zu, während Union und FDP geschlossen dagegen votierten.

Mieterbund kritisiert Entscheidung

Der Deutsche Mieterbund reagierte enttäuscht auf die Entscheidung des Bundestages und warf der CDU und Bundeskanzlerin Merkel, die sich für eine Mietpreisbremse ausgesprochen hatte, Inkonsequenz vor. Die CDU hatte sich allerdings zuvor auf ein Modell geeinigt, wonach die Länder die Möglichkeit erhalten sollen, in besonders angespannten Wohnlagen eine Mietpreisbremse bei Wiedervermietungen einzurichten, während der SPD-Antrag eine bundeseinheitliche Regelung vorsah.

(Haufe Online Redaktion)

Mieterhöhung

 

Weitere Nachrichten aus der Immobilienwirtschaft

(Bewerten Sie uns auf QYPE)

 


29.05.2013 (Wohnungseigentumsrecht)

Wohnungseigentümer darf Dolmetscher mitbringen

Wohnungseigentümer darf Dolmetscher mitbringen

Eigentümer muss Sprachbarriere nicht akzeptieren

(Bild: Haufe Online Redaktion)

Ein Wohnungseigentümer, der die deutsche Sprache nicht hinreichend beherrscht, darf sich in der Eigentümerversammlung eines Dolmetschers bedienen. Verweigern die Eigentümer dessen Anwesenheit, sind die gefassten Beschlüsse anfechtbar.

Hintergrund

Eine Wohnungseigentümerin wendet sich mit der Anfechtungsklage gegen diverse Beschlüsse, die in einer Eigentümerversammlung gefasst worden sind. Die Eigentümerin ist Spanierin und beherrscht die deutsche Sprache nur eingeschränkt. Zu einer Eigentümerversammlung im Dezember 2010 erschien die Eigentümerin in Begleitung ihres Lebensgefährten. Sie beantragte, diesen als Dolmetscher zuzulassen. Die Mehrheit der Eigentümer lehnte dies ab. Daraufhin verließen die Eigentümerin und ihr Lebensgefährte die Versammlung. Auf der Versammlung wurden diverse Beschlüsse gefasst. Die spanische Eigentümerin hat die Beschlüsse angefochten.

Entscheidung

Die Anfechtungsklage hat Erfolg.

Auch wenn Wohnungseigentümerversammlungen grundsätzlich nichtöffentlich sind, hatte die Eigentümerin einen Anspruch auf Teilnahme ihres Lebensgefährten als Dolmetscher. Da es nicht um alltägliche Dinge geht, die in einer Eigentümerversammlung zu besprechen sind, steht der Eigentümerin wegen ihrer eingeschränkten Deutschkenntnisse grundsätzlich das Recht zu, in den Eigentümerversammlungen einen Dolmetscher hinzuzuziehen. Weil der Eigentümerin dies zu Unrecht verweigert wurde, sind die Beschlüsse anfechtbar.

An der Anfechtbarkeit ändert sich auch nichts dadurch, dass die Beschlüsse auch so gefasst worden wären, wenn die Eigentümerin anwesend gewesen wäre und dagegen gestimmt hätte. Bei der Frage, ob die Nichtanwesenheit erheblich war, ist nicht allein darauf abzustellen, ob die Stimme des Nichtanwesenden das Abstimmungsergebnis rechnerisch hätte verändern können, sondern es ist auch zu berücksichtigen, dass der Nichtanwesende durch seinen Beitrag in der Versammlung Einfluss auf die Willensbildung hätte nehmen können. Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Eigentümerin zusammen mit ihrem Lebensgefährten als Dolmetscher die Willensbildung hätte beeinflussen können, waren daher allen angefochtene Beschlüsse für unwirksam zu erklären.

(AG Wiesbaden, Urteil v. 27.7.2012, 92 C 217/11)

Haufe Online Redaktion

 

Weitere Nachrichten aus der Immobilienwirtschaft

(Bewerten Sie uns auf QYPE)



23.05.2013 (Mietrecht)

Neue Fenster dürfen andere Farbe haben

Mietrecht: Neue Fenster dürfen andere Farbe haben

Vermieter hat Spielraum bei der Farbe der Fenster 

(Bild: PhotoDisc Inc.)

Ist der Austausch von undichten Fenstern dringend erforderlich, muss der Mieter den Einbau von weißen Fenstern dulden, auch wenn die ursprünglichen Fenster braun waren.

Hintergrund

Der Vermieter einer Wohnung verlangt von der Mieterin, dass diese den Austausch von Fenstern duldet.

Die Mieterin hatte mehrfach gerügt, dass einige Fenster sowie die Balkontür undicht seien. Daraufhin beschloss der Vermieter, die schadhaften Fenster und die Balkontür auszutauschen. Die neuen Fenster sollten allerdings innen und außen weiß sein, wohingegen die alten Fenster in der Farbe „Eiche braun“ gefertigt waren. Als die Mieterin dies erfuhr, verweigerte sie den Einbau. Auch das Angebot des Vermieters, die verbleibenden Fenster ebenfalls weiß streichen zu lassen, lehnte sie ab. Durch den Einbau der weißen Fenster käme es zu einer massiven Umgestaltung der Mietsache. Dies habe sie nicht zu dulden. Der Vermieter sei rücksichtslos über ihre Vorstellungen hinweggegangen. Der Vermieter klagt daher auf Duldung des Einbaus der neuen Fenster und der Balkontüre.

Entscheidung

Das AG München gibt dem Vermieter Recht. Die Mieterin muss den Einbau der neuen Fenster sowie der Balkontür in der Farbgebung „weiß“ dulden.

Grundsätzlich muss ein Mieter Maßnahmen dulden, die zur Erhaltung der Mietsache erforderlich sind. Beim Einbau der neuen Fenster handelt es sich um eine solche Maßnahme, da die ursprünglich vorhandenen Fenster undicht seien. Die geplanten Maßnahmen sind der Mieterin auch zumutbar. Bei der Prüfung, ob eine Zumutbarkeit vorliege, ist insbesondere auch das Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme einzubeziehen. Hierbei kommt es auf die persönlichen Verhältnisse des Mieters an, auf die Dauer und Schwere der Beeinträchtigung sowie auf die Dringlichkeit der vom Vermieter auszuführenden Arbeiten. Ein Austausch der undichten Fenster ist dringend erforderlich. Der Farbwechsel von innen braun zu weiß ist nicht willkürlich. Auch angesichts dessen, dass bei dem geplanten Einbau der neuen Fenster in weißer Rahmengestaltung unterschiedliche Fensterrahmen in der Wohnung vorhanden sind, ist dies von der Mieterin hinzunehmen.

Die weißen Fensterrahmen an einem Fenster in Kombination mit braunen Fensterrahmen an anderen sind nur als minimale optische Beeinträchtigung anzusehen. Der Mieterin ist es daher zuzumuten, dem Einbau neuer weißer Fenster zuzustimmen.

(AG München, Urteil v. 11.12.2012, 473 C 25342/12)

(PM des AG München v. 21.5.2013 / Haufe Online Redaktion)

 

Weitere Nachrichten aus der Immobilienwirtschaft

(Bewerten Sie uns auf QYPE)


14.05.2013  (Bundesverfassungsgericht)

Verbot von Satellitenschüssel hängt vom Einzelfall ab

 

Verbot von Satellitenschüssel hängt vom Einzelfall ab

 

Streitpunkt ParabolantenneBild: MEV-Verlag, Germany

Die Frage, ob der Vermieter einem ausländischen Mieter die Montage einer Satellitenschüssel verbieten darf, ist anhand einer Abwägung im Einzelfall zu entscheiden.

Das hat das Bundesverfassungsgericht bekräftigt.

Hintergrund

Die Mieter einer Wohnung streiten mit der Vermieterin über die Anbringung einer Parabolantenne an der Fassade.Die Mieter sind türkische Staatsangehörige turkmenischer Abstammung. Sie fühlen sich einer in der Türkei lebenden turkmenischen Minderheit zugehörig, die eigenen Traditionen und der turkmenischen Sprache verbunden geblieben ist. An der Gebäudefassade hatten die Mieter ohne die nach dem Mietvertrag erforderliche Zustimmung der Vermieterin eine Satellitenschüssel angebracht. Mit dieser wollten sie ein nur über Satellit verfügbares Programm über die turkmenische Region sowie die dort lebenden Menschen empfangen, das ganztägig in türkischer und turkmenischer Sprache ausgestrahlt wird. Die Mieterin verlangte die Beseitigung der Parabolantenne bzw. Unterlassung von deren Anbringung. Amts- und Landgericht haben der Klage stattgegeben. Das Amtsgericht ist davon ausgegangen, dass der der turkmenische Dialekt keine eigene Sprache sei. Das Landgericht hat ausgeführt, selbst wenn die turkmenische Sprache eine eigene Sprache sei, sei die Abwägung des Amtsgerichts nicht zu beanstanden, ohne dies näher zu begründen.

Gegen die Entscheidungen von Amts- und Landgericht haben die Mieter Verfassungsbeschwerde eingelegt.

Entscheidung

Die Verfassungsbeschwerde hat Erfolg.

Die Installation einer Parabolantenne ist vom Grundrecht auf Informationsfreiheit umfasst. Dieses ist im Einzelfall gegen die Eigentümerinteressen des Vermieters an der – auch optisch – ungeschmälerten Erhaltung des Wohnhauses abzuwägen. In der Regel ist der Vermieter dann nicht verpflichtet, eine Parabolantenne des Mieters zu dulden, wenn er dem Mieter einen Kabelanschluss bereitstellt.

Dem besonderen Informationsinteresse dauerhaft in Deutschland lebender ausländischer Staatsangehöriger trägt dieser Grundsatz jedoch nicht in allen Fällen ausreichend Rechnung. Sie sind daran interessiert, die Programme ihres Heimatlandes zu empfangen, um sich über das dortige Geschehen unterrichten und die kulturelle und sprachliche Verbindung zu ihrem Heimatland aufrechterhalten zu können. Ist eine angemessene Zahl von Programmen aus dem jeweiligen Heimatland nicht über den vom Vermieter bereitgestellten Kabelanschluss, sondern nur über eine Parabolantenne zu empfangen, so ist das Interesse der ausländischen Mieter am Empfang von Rundfunkprogrammen ihres Heimatlandes bei der Abwägung mit den Eigentümerinteressen des Vermieters zu berücksichtigen. Zulässige Abwägungsgesichtspunkte sind hierbei, in welchem Umfang der Mieter Programme seines Heimatlandes bereits ohne eigene Parabolantenne empfangen kann und ob er über die bereitgestellte Empfangsanlage gegen angemessenes Entgelt ein zusätzliches Programmangebot nutzen kann.

Da Amts- und Landgericht das Informationsinteresse der Mieter nicht hinreichend berücksichtigt hatten, hat das Bundesverfassungsgericht die Entscheidungen aufgehoben. Das Amtsgericht muss nun erneut über den Fall entscheiden.

(BVerfG, Beschluss v. 31.3.2013, 1 BvR 1314/11)

Haufe Online Redaktion

 

Weitere Nachrichten aus der Immobilienwirtschaft

(Bewerten Sie uns auf QYPE)


Seit dem 01. Mai 2013 ist die neue Mietrechtsreform in Kraft getreten:

 

  • Kernpunkt sind die vereinfachte Durchsetzung energetischer Modernisierungsmaßnahmen,
  • sowie besserer Schutz von Vermietern vor unredlichen Mietern.

 

Zentrales Anliegen der Mietrechtsänderung 2013 ist, Vermietern die energetische Modernisierung ihrer Objekte zu vereinfachen.

Um dieses Ziel zu erreichen, enthält das Änderungsgesetz verschiedene Neuerungen.

 

Weitere Nachrichten aus der Immobilienwirtschaft

(Bewerten Sie uns auf QYPE)


03.05.2013 (BGH)

Kündigung bei unerwartetem Eigenbedarf gerechtfertigt

Kündigung bei unerwartetem Eigenbedarf gerechtfertigt

Die Kündigung ist rechtmäßig

(Bild: MEV Verlag GmbH, Germany)

Nach rund 3 Jahren sahen sich die Mieter mit der Eigenbedarfskündigung konfrontiert. Überraschend: Bei Vertragsabschluss wurde von Vermieterseite die Gefahr einer Eigenbedarfskündigung noch verneint. Die Kündigung ist laut Bundesgerichtshof (BGH) dennoch rechtmäßig.

Kündigt der Vermieter wegen eines bei Abschluss des Mietvertrags noch nicht absehbaren Eigenbedarfs, so stellt die Kündigung keinen Rechtsmissbrauch dar, urteilte der BGH.

Die Kündigung flatterte ins Haus, weil der Enkel der Vermieterin die Wohnung für sich und seine Familie benötigte. Damit waren die Mieter nicht einverstanden und wehrten sich gegen die Räumungsklage.

BGH: Kein Verstoß gegen Treu und Glauben

Begründung: Die Kündigung sei treuwidrig und stelle für sie auch eine unzumutbare Härte dar. So hätten sie, die Mieter, zum Beispiel im Vertrauen auf eine längere Mietzeit  in eine teure Einbauküche investiert. Der BGH lässt diese Einwände hier nicht gelten:

Ein Verstoß gegen Treu und Glauben seitens der Vermieterin liegt hier nicht vor. Bei Abschluss des Mietvertrags war der Eigenbedarf des Enkels noch nicht absehbar. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte der Enkel sogar mehrfach verneint, in die Wohnung ziehen zu wollen. Dann aber kam unerwartet seine Tochter zur Welt und die familiäre und berufliche Planung änderte sich. Der Eigenbedarf ist deshalb aufgrund einer erst nach der Vermietung eingetretenen Änderung der persönlichen Verhältnisse des Enkels entstanden.

BGH: Geltend gemachte Härtegründe = normale Unannehmlichkeiten

Der BGH hält auch die geltend gemachten Härtegründe für lediglich normale Unannehmlichkeiten, die ohnehin bei einem Umzug entstehen. Insbesondere die Investition in eine teure Einbauküche ist hier kein Argument. Die Mieter hatten nach eigenem Vorbringen bewusst davon abgesehen, einen befristeten Kündigungsausschluss zu vereinbaren. Sie wollten aus beruflichen Gründen örtlich flexibel bleiben. Sie haben damit sehenden Auges in Kauf genommen, dass sich höhere Investitionen in die Wohnung aufgrund einer kurzen Mietdauer nicht gelohnt haben.  

(BGH, Urteil v. 20.3.2013, Az. VIII ZR 233/12)

 

Weitere Nachrichten aus der Immobilienwirtschaft

(Bewerten Sie uns auf QYPE)


29.04.2013 (Mietrecht)

Konkurrenzschutz für Kampfsportschule umfasst alle Kampfsportarten

Konkurrenzschutz für Kampfsportschule für alle Kampfsportarten

Umfassender Konkurrenzschutz für den MieterBild: MEV Verlag GmbH, Germany

Ein im Mietvertrag vereinbarter Konkurrenzschutz für eine Kampfsportschule umfasst auch Kampfsportarten, die der Mieter selbst nicht anbietet.

Der Verstoß gegen den Konkurrenzschutz rechtfertigt eine Mietminderung, ohne dass der Mieter Umsatzeinbußen infolge der Konkurrenzsituation nachweisen muss.

Hintergrund:

Die Vermieterin von Gewerberäumen verlangt von der Mieterin die Zahlung von Miete. Die Räume waren auf bestimmte Zeit zum Betrieb einer Kampfkunstschule vermietet.

Der Mietvertrag sieht zum Konkurrenzschutz vor: „Der Vermieter verpflichtet sich, im gleichen Hause keinen Geschäftsbetrieb der gleichen Branche zu unterhalten oder Räume an einen Konkurrenten des Mieters zu vermieten, der gleiche Waren oder Dienstleistungen anbietet, wobei Nebenartikel unberücksichtigt bleiben.“ Die Vermieterin vermietete weitere Räume im selben Objekt an den Betreiber einer anderen Kampfkunstschule, die andere Kampfsportarten anbietet. Die Mieterin teilte der Vermieterin im April 2010 mit, dass sie der anderen Vermietung nicht zustimme und Konkurrenzschutz in Anspruch nehmen wolle. Da das andere Mietverhältnis dennoch fortbestand, kündigte die Mieterin schließlich im September 2010 das Mietverhältnis zum 31.12.2010 und gab die Räume am 30.12.2010 zurück.

Die Vermieterin verlangt Zahlung der Mieten für Oktober 2010 bis Januar 2011 in ungekürzter Höhe sowie für Februar bis Dezember 2011 unter Berücksichtigung einer Minderung von 20 Prozent wegen Feuchtigkeitsproblemen.

Entscheidung

Die Mieterin schuldet lediglich für Oktober bis Dezember 2010 Miete, dies wegen Verstoßes gegen den Konkurrenzschutz gemindert um 25 Prozent.

Die Kündigung hat das Mietverhältnis zum 31.12.2010 beendet. Die Mieterin war wegen Verstoßes gegen den Konkurrenzschutz zur Kündigung aus wichtigem Grund berechtigt.

Laut Mietvertrag war die Vermieterin gehalten, im gleichen Haus weder eine Kampfkunstschule zu unterhalten noch Räume an einen Konkurrenten zu vermieten, der gleiche Dienstleistungen - also Kampfkünste - anbietet. Dies hat sie nicht beachtet. Ein Vermieter ist zwar nicht gehalten, dem Mieter jeden fühlbaren oder unliebsamen Wettbewerb fernzuhalten. Es ist im Einzelfall abzuwägen, inwieweit die Fernhaltung von Konkurrenz geboten ist. Abzustellen ist nicht allein auf die konkrete Ausgestaltung des Betriebs des anderen Mieters, sondern auf den in dem anderen Mietvertrag vereinbarten Mietzweck und die hierdurch eröffneten Möglichkeiten. Maßgeblich ist ferner, welchen Besitzstand der Mieter nach den bei Vertragsschluss erkennbaren Umständen erwarten durfte.

Nach diesen Maßstäben ist es hier geboten, die andere Kampfsportschule fernzuhalten, weil diese eine mögliche Konkurrenz darstellte und geeignet war, den Geschäftsbetrieb der Mieterin zu beeinträchtigen. Dabei kommt es nicht allein darauf an, inwieweit sich die im Konkurrenzbetrieb angebotenen Kampfkünste von denen der Mieterin unterscheiden. Vielmehr ist maßgeblich, ob von dem Konkurrenzbetrieb derselbe Interessentenkreis angesprochen wird. Dies ist hier der Fall. Die Übergänge zwischen asiatischen Kampfkünsten/Kampfsportarten sind häufig fließend, teilweise überschneiden sie sich und nahezu alle fördern die persönliche Entwicklung und das Selbstbewusstsein und allen liegt eine bestimmte Philosophie und Selbstbesinnung zugrunde.

Zudem sind Interessenten häufig noch nicht auf eine bestimmte Kampfkunst festgelegt, sodass die Gefahr besteht, dass der Konkurrenzbetrieb gerade in den Kunden der Mieterin potenzielle Kunden findet.

Verstoß rechtfertigt Minderung

Wegen der Verletzung des Konkurrenzschutzes ist eine Minderung von 25 Prozent gerechtfertigt. Dabei kommt es nicht darauf an, ob die Konkurrenzsituation tatsächlich zu Umsatzeinbußen bei der Mieterin geführt hat.

(OLG Düsseldorf, Urteil v. 19.2.2013, 24 U 157/12)

Weitere Nachrichten aus der Immobilienwirtschaft

(Bewerten Sie uns auf QYPE)


(Extra - Verlag / Echo-Langenhagen)

Rückabwicklung zieht sich in die Länge

 
Immer wieder entsorgen Unbekannte Müll auf dem Grundstück von Selahattin Kibrislioglu am Langen Acker im Gewerbegebiet. Eigentlich sollte das Grundstück nach der vom Rat beschlossenen Rückabwicklung längst wieder im Besitz der Gemeinde sein, doch konnte nach Auskunft der Gemeinde noch keine Einigkeit über die zu zahlende Endsumme erzielt werden. Dennoch ärgert sich natürlich auch die Gemeinde über die illegale Müllentsorgung. Foto: A. Wiese 
Echo: Immer wieder entsorgen Unbekannte Müll auf dem Grundstück von Selahattin Kibrislioglu am Langen Acker im Gewerbegebiet. Eigentlich sollte das Grundstück nach der vom Rat beschlossenen Rückabwicklung längst wieder im Besitz der Gemeinde sein, doch konnte nach Auskunft der Gemeinde noch keine Einigkeit über die zu zahlende Endsumme erzielt werden. Dennoch ärgert sich natürlich auch die Gemeinde über die illegale Müllentsorgung. Foto: A. Wiese (für die Langenhagener Zeitung ECHO)

nexxcon.: Für dieses Grundstück suchen wir nunmehr einen Kaufinteressenten, der es mit der darauf befindlichen Bauruine übernimmt. Wegen der entstehenden Mehrkosten für den potentiellen Käufer ist der Erwerbspreis nach unten hin durchaus verhandelbar, wie unser Klient vielversprechend zugesteht.

Auch Investoren und potentielle Partner sind dem Eigentümer recht. Es war sein Lebenstraum auf diesem Grundstück - das er kurz vor der Expo 2000 für ca. 1,5 Mio. DM erworben hatte - ein osmanisches 5-Sterne-Hotel zu errichten. Nachdem die eine ausführende Baufirma "gepfuscht" hatte, war sie auch nicht mehr in der Lage in Regress genommen zu werden, so dass das gesamte Projekt zum Erliegen kam. Bis dahin setzte der Kaufmann aus der Wedemark - im wahrsten Sinne des Wortes - 5 Mio. DM in den Sand!

Für eine Revitialisierung suchen wir finanzstarke - auch gerne internationale Investoren - die das Projekt mit Hr. K. zusammen zu Ende bringen. Alternative Konzepte für eine Nutzungsänderung sind ebenfalls vorhanden und willkommen.

Bericht im Echo:

Bissendorf (awi). Eigentlich sollte das Thema längst erledigt und das Grundstück mit den Rohbauten des „osmanischen Hotels“ am Langen Acker im Gewerbegebiet Bissendorf längst wieder im Eigentum der Gemeinde beziehungsweise neuer bauwilliger Grundstückseigentümer sein – doch obwohl die offiziellen Fristen für die vertraglich vereinbarte Rückabwicklung längst verstrichen und der Beschluss des Rates, der den Bürgermeister mit dem Rückkauf des Grundstückes beauftragt hat, auch schon wieder fast ein dreiviertel Jahr alt ist, ist – zumindest für den Betrachter – nichts passiert außer dass immer mehr Müll illegal auf dem Grundstück entsorgt wird.


Für Noch-Grundstückseigentümer Selahattin Kibrislioglu ist das verständlicherweise ein großes Ärgernis. Nachdem es Fritz Schnehage aus dem Bereich öffentliche Ordnung der Gemeinde gelungen ist, die Zahl der illegal auf dem Seitenstreifen vor dem Grundstück platzierten Container bis auf einen zu dezimieren und das konsequente Vorgehen der Gemeinde auch die dort nächtigenden LKW-Fahrer mit der Zeit weniger werden ließ, nutzen Unbekannte die abgelegene Lage des Grundstücks immer wieder, um ihren Haus- und Baumüll über den hohen Zaun zu kippen. „Ein halbes Badezimmer habe ich hier schon gefunden“, ärgert sich Selahattin Kibrislioglu. Er hofft, auf diese Weise, zum einen die Menschen dafür zu sensibiliseren, dass es sich bei dieser Art der Müllentsorgung nicht um ein Kavaliersdelikt handelt, sondern um eine Ordnungswidrigkeit, die konsequent verfolgt wird, zum anderen aber auch auf mögliche Zeugen, die jemanden bei der illegalen Entsorgung beobachtet haben. Auf den Umstand angesprochen, dass er ganz offensichtlich noch immer Grundstücksbesitzer ist, äußerte Kibrislioglu, die Gemeinde habe kein Geld oder kein Interesse mehr an dem Rückkauf. Das dementiert Pressesprecher Hinrich Burmeister jedoch ganz energisch. Tatsache sei vielmehr, so Gemeinde-Sprecher Burmeister, dass Kibrislioglu bisher das finanzielle Angebot der Gemeinde nicht akzeptiert habe. Die müsse jedoch von dem damals geleisteten Kaufpreis für das rund 14.300 Quadratmeter große Grundstück die Kosten abziehen, die ihr für den Abriss der vor über zehn Jahren errichteten Fundamente für das ehemals geplante Hotel entstehen. „Wir wollen ja keinen Gewinn machen, aber Verluste dürfen dabei für die Gemeinde auch nicht entstehen“, betonte Fachbereichsleiter Bau, Kay Petersen, im Gespräch mit dem ECHO. Bisher sei die Gemeinde mit dem Grundstücksbesitzer nicht auf einen gemeinsamen Nenner gekommen, und obwohl die Gemeinde sehr wohl Verständnis für die Situation von Kibrislioglu habe, werde sie das Verfahren in Kürze beenden, ihr vertragliches Recht zur Rückabwicklung nutzen und eine Summe festsetzen. Nach wie vor gebe es mehrere Interessenten für das Grundstück, das parzelliert und topographisch eben gemacht werden solle. „Die Kosten für die topographische Angleichung gehen zu Lasten der Gemeinde“, betonte Gemeinde-Sprecher Hinrich Burmeister. Er geht davon aus, dass das Vefahren in spätestens drei bis sechs Monaten abgeschlosen ist. (Echo Langenhagen) 

nexxcon: 05.04. 2013: Immer noch keine Einigung mit der Gemeinde 

Tatsächlich sieht es jedoch so aus, dass die Gemeinde Wedemark Herrn K. zu weiteren Gesprächen einlädt, aber nach wie vor kein realistisches Angebot macht. In Folge dessen möchte der Eigentümer das Grundstück "nicht für`n Appel und Ei"  weggeben, wie der Kaufmann selber sagt! Wir haben derzeit einen Investor aus Hannover, mit dem Ende Mai - Anfang Juni Verhandlungen aufgenommen werden.

Weitere Interessenten sind uns weiterhin willkommen und erhalten - nach einem persönlichen Gespräch - gerne ausführliche Informationen zum Grundstück.


 

Besuchen Sie mich auch auf Xing

Bewerten Sie uns auf QYPE

Bewertung abgeben

powered by 

Marktplatz Mittelstand - nexxus-consulting

Zögern Sie nicht uns mit Ihrem Anliegen zu kontaktieren ...

Fragen Sie uns:

Tel.:   +49(0)511.6550776-0

FAX:   +49(0)511.6550776-77

 

Oder senden Sie uns eine E-Mail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!   

www.nexxcon24.de

www.nexxus-consulting.de

www.nexxus-consulting.com

 


Quellangaben:

Eigener Datenbestand, Erhebungen & Recherchen, www.haufe.de (Haufe Online Redaktion / Immobilien), Echo Langenhagen, N24, ntv, HAZ/NP, Leine-Nachrichten, Wochenblatt Hannover, etc.

 

Nexxus Business & IT-Consulting GbR

NEXXCON HANNOVER

Engelbosteler Damm 5
30169 Hannover

fon +49

(0)511.89883995

fax. +49

(0)511.9824393-0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.nexxcon24.de


Türkei - Vertretung

NEXXCON - Türkiye

Turgut Öztan 

Genel Müdür

Tel. +90

(0)533.6660575

E-Mail: 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.nexxcon24.com

Ferit Selim Paşa Caddesi

Kocatepe Sokak No.6/12

Bahçelievler

34183 Istanbul TURKEY